Die Anmeldung zum 300er Weserberglandbrevet wird zum 05.05.21 freigeschaltet!

Angesichts der nicht besser werdenden Coronalage bringt der Start in 2021 folgende Veraenderungen mit sich:

Um das Starterfeld auseinander zu ziehen, bekommen die Starter vom Organisator verschiedene Startorte zugewiesen. Von diesen aus ist dann die Kontrollstellen-Rundfahrt durchzufuehren, bis der Startort wieder erreicht wird.

An jedem Startort darf nur alle 10 Minuten jeweils ein Randonneur allein starten. Die Zuweisung von Startorten und Startzeit uebernimmt ausschliesslich der Organisator.

Die Startkarte bekommt der Randonneur nicht mehr am Startort ausgehaendigt. Stattdessen sendet der Organisator ihm diese per Email zu. Er muss sie dann ausdrucken und zum Brevet mitbringen. Die ueblichen Kontrollzangenstempelungen auf der Startkarte fallen bei diesem Brevet zum ersten Mal weg. Die Startkarte muss jedoch trotzdem mitgefuehrt werden, um an Geheimkontrollen Stempel aufnehmen zu koe nnen!

Um persoenliche Kontakte an Kontroll-Tankstellen oder -Gasthaeusern zu vermeiden, kommt ab sofort zusaetzlich die sog. 'Digitale Brevetkarte' zum Einsatz. Diese erlaubt es dem Randonneur, am Start, am Zielort sowie an allen Zwischenkontrollstellen mit Hilfe eines internetfaehigen Smartphones die Zeit digital zu 'stempeln'.

Dabei werden von der Programmloesung die jeweils aktuellen GPS-Positionskoordinaten, die Uhrzeit sowie ein aufgenommenes Kontroll-Beweisfoto zwecks Dokumentation an den ARA-Server geendet.

Das bedeutet: Jeder Brevetstarter benoetigt ein halbwegs modernes Smartphone sowie eine individuelle Emailadresse zwecks Registrierung am ARA-Server! (IOS- oder Android-Betriebssystem spielt keine Rolle, da es sich nicht um eine Systemapp handelt, sondern eine normale Internetseite aufgerufen wird)

Parallel dazu muss der Randonneur an allen Kontrollstellen zusaetzlich Kontrollzangenabdruecke auf einer provisorischen Papierstartkarte einholen.

A N M E L D E F E N S T E R : 05 . - 12 . 0 5 . 2 0 2 1 !

Die 'Digitale Brevetkarte' ist per Internetzugriff von Android- oder IOS-Smartphones aufrufbar und wurde von Kollegen am Startort Freiburg und Muenchen entwickelt.